Wenn es in der eigenen Familie ist...

Heute schien es eigentlich ein guter Tag zu werden. Meine Liebste hatte die Möglichkeit nach Hause zu kommen und ein paar Stunden den Klinikalltag zu vergessen.

Die Wochenenden tun ihr und mir ganz gut, denn dort hat darf sie das, solange wir uns an die allgemeinen Auflagen halten. Und das fällt uns nicht schwer. Draußen ist es eh kalt und ungemütlich.

Doch heute war auch der Tag, an dem die unserer Meinung nach schon überfällige Bekanntgabe für die Einschränkungen, die das öffentliche Leben für einen Großteil unserer Gesellschaft herunterfahren sollen – ich mag es nicht Lockdown nennen, denn wir sind ja nicht eingesperrt oder so.

Wir sind auch keine großen Familienmenschen – von daher ändert sich auch für die Festtage nicht viel. Wir werden auch keinen Besuch von meiner Schwester bekommen, die nur ein paar Meter weiter wohnt und sich durch ihren Job auch direkt vor den Feiertagen einmal testen lassen kann. Das ist uns trotz allem nicht sicher genug.

Lediglich meine Liebste hat hier und da noch ein wenig Familie, teils in Mitteldeutschlabd und die Tochter, die mit ihrer Familie in Süddeutschland lebt.

Triggerwarnung: schwierige Familienverhältnisse – Teil 2 – diesmal anders

Und kaum wurden die entsprechenden Verfügungen heute veröffentlicht, schickt die Tochter ihr ein “Meme” – ich werde es hier nicht zeigen, aber es ging im Grunde darum, dass dort auf einem Foto Putin und Merkel zu sehen sind – dann in einem Text beschrieben wird, dass eine der beiden Personen, das eigene Volk unterdrückt, bla bla, und die andere Person Wladimir Putin sei.

Wir waren platt – gut, die Tochter hat schon teilweise heftige Ansichten. Eigentlich schon seit vielen Jahren, aber hat irgendwie (zumindest “gefühlt”) immer wieder die Kurve genommen, um nicht ganz radikal da zu stehen. Aber das heute hat uns doch schockiert und meine Liebste hat entsprechend geantwortet, klar gesagt, dass sie das nicht mal annähernd witzig findet oder der Inhalt in irgendeiner Art und Weise stimmen könnte… und sie hat sich dann zu mir umgedreht und dann gesagt. “Du nocci, ich glaube, sie wird mich wieder blocken und vermutlich nicht mehr mit mir schreiben oder gar reden.”

Ja, das sagt sich vielleicht recht leicht als Reflex oder auch zum Selbstschutz – aber ich kann nur erahnen, was da in meiner Liebsten vorgeht, die oftmals sehr darunter leidet, keinen Kontakt zur einzigen Tochter, zu ihren Enkeln zu haben. Zum Glück sind einige schon in dem Alter, selbst Signal zu benutzen. Aber insgesamt sehr krass.

Und in solchen Momenten denke ich natürlich auch wieder an meine Beziehung zu meinem Vaddern.

Klar, im Grunde ist hier alles anders – hat alles komplett andere Gründe – aber in mir tobt ein Zwiespalt und ich hätte gerne der Tochter meiner Liebsten etwas geschrieben oder ihr zumindest nur den Link zu Amnesty International geschickt, in dem erklärt wird, wie groß die Unterdrückung des Volkes in Russland ist. Wie sehr die Meinungsfreiheit dort eingeschränkt ist, wie sehr das Volk unter Putin leidet. Und das wenn es doch eine Diktatur hier geben sollte, die Tochter niemals ungestraft solche “Memes” verschicken könnte.

Aber ich halte mich zurück, denn dies steht mir einfach nicht zu. Ich kann nur für meine Liebste da sein, sie bestärken, sie unterstützen oder sie auch wieder auffangen, falls der Kontakt zu ihrer Tochter wieder “eingefroren” wird.

Update:
Zum Bruch bzw. Block ist zum Glück doch nicht gekommen, allerdings ist die Situation noch ein wenig angespannt.

Kommentare anzeigen